Monthly Archives: January 2010

Keine Flaschen Mehr Abf├╝llen in Fabriken

Von Rodger M. Wood

Detroit war eine Stadt von Tag und Nacht, als ich als Junge da gewohnt habe.

Die rauchigen Laute von den Autofabriken begannen bei der Morgendämmerung jeden

Morgen zu brüllen, während die bunten Vögel ihre Lieder sangen. Das Brüllen von

Polizeiautos und Krankenwagen schienen zu derselben Stunde zu anhalten.

Als Junge konnte ich mit meinem Fahrrad zum grünen Rougepark fahren, und so tat

ich wie wenn ich Henry Thoreau beim Waldenpark vorzugeben. Ich träumte gern da

unter den höher Eichen im Schatten. Ich mochte auch gern dort ,,Mumbley Peg” mit

meinen Freunde spielen, und mein Picknick essen, während die würdevollen

Riesen unseren Spaß überblickten.

Dann verbesserte die Autosherstellung sich. Die Leute fuhren überall hin, statt zu

ihrem Reiseziel zu spazieren. Pferdgekeuchte Wagen fuhren manchmal auf unserer

Straße am Wochenende, wie sie aus ihrem Schlaf aufzuwachen. Viele lachende Kinder

spazierten zur Schule, während des kalten Winters und heißen Sommers, aber

überfürsorgliche Eltern fuhren gelegentlich sie hin.

Als ich an der Universität teilnahm, verlockte die Coca Cola Fabrik mich im

Sommer für sie mit ihrem grünen Geld zu arbeiten.  Passanten konnten durch die große

Fabrikfenster die tausenden leeren vorbeigehenden Flaschen in der Aufräumemaschine

sehen und in noch einer Maschine, die sie mit dunkler Flüssigkeit füllte und an ihnen

metallische Flaschenverschlüsse stellte.

Ich  habe bei ihren Lastwagen mit hölzernen Kasten von ,,Coca Cola” Flaschen

geladen. Ich räumte auch jeden Tag die Toiletten auf.  Es war eine widerliche

Arbeit, aber ich arbeitete drei Sommer da, diesen Job zu machen. Als die Detroits

Universität mir im September ein Zeichen gab, war ich sehr fertig,, auf Wiedersehen”

bei Herrn Technologie zu sagen, und ,,Guten Tag” bei Frau Universität. Ich glaubte, wenn

ich mit den Händen bei der  Fabrik arbeiten mußte, dass ich viele ernsthoften Ärger

während meines Lebens haben würde.  Ich brauchte statt dessen mit meinem Gehirn zu

arbeiten. Ich schätzte besser meinen Unterricht.

Nach der Universität, begann ich im Personalbüro einer großen Kriegswaffenfabrik zu

arbeiten. Ich stellte Arbeiter an die große schwarze Behälter herstellten. Ich mag nicht

gern die Idee von meiner Teilnahme in der Herstellung der Kriegsmaschine. Als Folge

ging ich wieder an die Universität zurück, um für einen MPA zu studieren.

Ich wandte viele Abende am Ufer des gewundenen blauen Detroits Fluss auf, an

mein Schicksal zu denken. Ich glaubte, dass alle Leute auf einer Linie auf einer

Wäscheleine waren, die vom Haus bei der Garage floss. Wir konnten wenig nach links

und nach rechts und Vorwärts und Rückwärts laufen, wie die Wäscheleine erlaubte,

aber nicht weg aus unserer vorherbestimmten natürlichen Kategorie.  Wie die Sonne

jeden Morgen im Osten aufgehen wird, und jeden Abend im Westen untergehen wird, s

werden unsere Leben verlaufen. Wir können nur unser Schicksal wählen.  Alle uns

 

Gedanken, Wörter und Taten waren ein Teil einer magischen Reihenfolge, die nicht

geändert werden kann.

Viele Jahre später danke ich meinem Gott, dass er mich aus dieser alten Coca Cola

Fabrik an der Warrenstraße wegnahm. Mein Schicksal war mir wohl gesinnt.